International Solidarisch: sozial verantwortliches Studieren statt Hochschul-Lockdown

[pour la version francaise veuillez regarder en bas]
International Solidarisch: sozial verantwortliches Studieren statt Hochschul-Lockdown | Diskussion mit studentischen Aktiven aus Frankreich und Deutschland
Teilnahme-Link: https://uni-hamburg.zoom.us/j/96023461575
Wenn man der deutschen und der französischen Regierung Glauben schenken möchte, dann ist es zurzeit die oberste Pflicht von Studierenden, zuhause zu bleiben und damit einen vermeintlichen Beitrag zur Eindämmung von Covid19 zu leisten. Dabei brauchen wir gerade jetzt demokratische und geöffnete Hochschulen, um Lösungen für die aktuelle Krise zu erarbeiten. Wir müssen diskutieren, wie ein Ausbau des Gesundheitswesens gelingen kann, wie gegen die steigende Arbeitslosigkeit Arbeitszeitverkürzungen durchgesetzt und die Gewerkschaften gestärkt werden können und wie wir das Patentrecht auf Pharmazeutika abschaffen oder zumindest aussetzen, damit weltweit genügend Impfstoff produziert werden kann. Es wird immer deutlicher: Gesundheit und die sozialen Interessen der Bevölkerung sind kein Gegensatz, sie werden gemeinsam realisiert (gegen die Interessen des Kapitals) oder gar nicht.
Um gegen die unerträgliche soziale Lage der Studierenden und die hergestellte Isolation zu protestieren gehen in Frankreich trotz staatlicher Repressionen seit einigen Wochen in mehreren Städten hunderte Studierende auf die Straße. Sie demonstrieren für soziale Absicherung, sinnvolle Studienbedingungen und eine Öffnung der Universitäten und fordern 1,5 Milliarden Euro Investitionen in die Hochschulen. In Lyon haben Studierende ihre Universität besetzt, um sie für das gemeinsame Lernen zu öffnen, um von dort aus gemeinsam an den digitalen Seminaren teilzunehmen, zu diskutieren und um einen Bezugs- und Anlaufpunkt in der Stadt zu bilden. Auch in Griechenland und Spanien protestieren Studierende seit einigen Wochen gegen die neoliberalen Angriffe auf die Hochschulen. Was die Proteste eint ist die Perspektive für grundlegende, über den Lockdown und den prekären Status quo hinausweisende Verbesserungen. Verbesserungen, die am Ende allen zugutekommen.
Bei der Veranstaltung wollen wir mit Kommiliton*innen aus Frankreich diskutieren, wie die Mobilisierung entgegen der Isolation und den staatlichen Repressionen gelingt und woher sie die Überzeugung und die Hoffnung für die Proteste nehmen. Wir wollen uns fragen, was die Perspektive für die Kämpfe über den Lockdown hinaus ist und was wir bei alledem voneinander lernen können.
Im FZS Schnelsen, Wählingsallee 16
Anmeldung bei: fsrsowihh@posteo.de
———————
Solidarité internationale : oui à des études socialement responsables, non à la fermeture des facs | Discussion avec des militant.e.s étudiant.es de France et d’Allemagne
À en croire les gouvernements français et allemand, le plus grand devoir des étudiant.es serait actuellement de rester chez soi et d’apporter ainsi une supposée participation à l’enrayement de l’épidémie de covid-19. C’est pourtant justement en cette période que nous avons besoin d’universités ouvertes et démocratiques pour élaborer des solutions à la crise actuelle. Nous avons besoin de discuter de la façon dont un renforcement du système de santé publique peut durablement réussir, de la façon dont des réductions du temps de travail peuvent être adoptées face à l’augmentation du chômage et de la façon dont le droit des brevets sur les produits pharmaceutiques peut être aboli, ou au moins suspendu, afin qu’assez de vaccins puissent être produits à l’échelle mondiale. Cela devient de plus en plus évident : la santé et les intérêts des populations ne sont pas en contradiction, mais sont réalisés ensemble, contre les intérêts du capital, ou ne sont pas réalisés du tout.
Afin de protester contre la situation sociale insoutenable et l’isolement créé par des décisions politiques, depuis des semaines, des centaines d’étudiant.es descendent dans la rue dans plusieurs villes de France, et ce, malgré la répression de l’Etat. Iels manifestent pour plus de protection sociale, des conditions d’étude sensées et la réouverture des universités. De plus, iels exigent 1,5 milliard d’euros d’investissement dans les universités et les conditions de vie étudiantes. En Grèce et en Espagne également, les étudiant.es manifestent depuis plusieurs semaines contre les attaques néolibérales envers les établissements d’enseignement supérieur. Ce qui est commun à ces contestations, c’est le désir d’améliorations profondes, répondant aux problématiques du confinement mais aussi dépassant le statu quo précaire. Des améliorations qui finiront par bénéficier à tout le monde.
Lors de la rencontre, nous souhaitons discuter avec des camarades français.es et allemand.es de la façon dont la mobilisation contre l’isolement et la répression de l’Etat réussit. D’où viennent la conviction et l’espoir qui poussent à aller manifester ? Nous voulons nous demander quelles sont les perspectives pour les luttes à venir après le confinement et la façon dont elles peuvent s’organiser à l’échelle franco-allemande.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.