Austerität vs. Solidarität 17/18

11. Oktober 2017

Der Ausschuss für Lehre und Studium des Fachbereichs Sozialökonomie unterstützt die Initiative des Fachschaftsrates, im Wintersemester 2017/2018 (erneut) ein Themensemester zu veranstalten. Titel: Austerität versus Solidarität. Der Fachschaftsrat informiert alle Lehrenden hierzu wie folgt:
Sehr geehrte Lehrende,

für das Wintersemester 2017/18 ist am Fachbereich wieder ein Themensemester geplant. Mit dem Konzept eines Themensemesters wollen wir befördern, dass sich alle Lehrenden und Lernende am Fachbereich exemplarisch mit einem sozialökonomischen Thema auseinandersetzen. Dadurch soll ein praxisrelevantes und problemorientiertes Lernen am Fachbereich gestärkt werden.

Um das Thema für das kommende Semester zu diskutieren und festzulegen, gab es dazu am 13.09.17 ein fachbereichsweites Treffen mit Lehrenden und Studierenden der Sozialökonomie. Bei diesem Treffen wurde der thematische Komplex „Austerität vs. Solidarität“ als Leitthema für das kommende Semester gewählt. In der Debatte um verschiedene Themenvorschläge stellte sich heraus, dass in Forschung und Lehre am FB viele Anknüpfungspunkte in unseren vier Fachgebieten dafür vorhanden sind und sich dieses Thema daher gut in die Lehre integrieren lassen würde. Gerade die verschiedenen Dimensionen und Ebenen von Austeritätspolitik weisen hohe Aktualität auf. So ist eine wissenschaftliche Debatte zu den ökonomischen Folgen der europäischen Sparpolitik denkbar. Eine rechtliche Analyse der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse, die Auswirkungen dieser Austeritätspolitik auf die soziale Lage in Hamburg aus soziologischer Sicht u.v.m. lassen sich im Rahmen dieses Themensemesters spannend interdisziplinär untersuchen.

All diese Diskussionen und Untersuchungen wollen wir an sogenannten „Akademischen Tagen“ im Januar im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Ausstellungen o.ä zusammenführen und so das Thema Austerität aus sozialökonomischer Sicht am Fachbereich zu diskutieren. Weitere Infos dazu folgen im Laufe des Semesters.

Bei der Integration des Themas in die Fachkurse sind Ihnen und den Studierenden keine Grenzen gesetzt. Im letzten Semester kamen viele verschiedene Formate und Veranstaltungsideen auf. So bieten sich Gastvorträge, Exkursionen, themenbezogene Vorträge/Hausarbeiten von Studierenden, die gemeinsame Organisation von Veranstaltungen oder einfach eine offene Debatte im einer Sitzung des Kurses an, um die Lehrinhalte exemplarisch am Thema „Austerität vs. Solidarität“ zu vermitteln.

Im vergangenen Semester begrüßte der LuSt-Ausschuss (Ausschuss für Lehre und Studium) bereits das Themensemester zum G20-Gipfel in Hamburg. In der ersten Sitzung des Ausschusses im Oktober soll die weitere Ausgestaltung des Themas für das aktuelle Semester diskutiert werden.

Wenn Sie Nachfragen, Anregungen oder schon erste Ideen zu Veranstaltungen oder Möglichkeiten zur Integration des Themas in Ihre Kurse haben, kommen Sie gerne auf uns als Fachschschaftsrat direkt zu oder schreiben Sie uns an: themensemester.fsr.sozoek@gmail.com

Mit besten Grüßen

Der Fachschaftsrat Sozialökonomie
im Auftrag aller Anwesenden des Fachbereichsweiten Treffen „Themensemester WiSe 17/18“


 

Zum aktuellen Themensemester beschloss der Ausschuss für Lehre und Studium im Juli 2017:

Beschluss des LuSt-Ausschusses Sozialökonomie:

>> Der Ausschuss für Lehre und Studium (LuSt-Ausschuss) des Fachbereichs Sozialökonomie regt Lehrende und Studierende des Fachbereichs an, sich an einem neuen Themensemester im WiSe 17/18 zu beteiligen und sich in ihren Kursen direkt oder indirekt mit dem aktuellen Thema auseinanderzusetzen. An sogenannten “akademischen Tage” sollen alle Ergebnisse der inhaltlichen Auseinandersetzungen zum Themensemester am Fachbereich zusammengeführt und der gesamten Hochschule zugänglich gemacht werden. Das Themensemester wird im Fachbereich inhaltlich abgestimmt und organisatorisch vom FSR getragen.<<