Themenwoche G20 SoSe 2017

Beschluss des “Ausschuss für Lehre und Studium” zur “Themenwoche G20”

 

10. Mai 2017

Am 10.05.2015 hat der Ausschuss für Lehre und Studium (kurz LuSt) auf Anregung des Fachschaftsrates (FSR) Sozialökonomie Folgendes verabschiedet:

Der Ausschuss für Lehre und Studium (LuSt-Ausschuss) des Fachbereichs Sozialökonomie regt an, dass sich Lehrende des Fachbereichs in Lehrveranstaltungen direkt oder indirekt mit dem Treffen der G20 am 07./08. Juli 2017 in Hamburg bzw. den dort verhandelten Themen auseinandersetzen. Zudem wird begrüßt, dass Lehrende und Studierende sich an den angedachten „akademischen Tagen“ (KW 27) beteiligen. Die „akademischen Tage“ sollen alle Ergebnisse der inhaltlichen Auseinandersetzungen am Fachbereich mit dem G20-Gipfel zusammenführen und diese so der gesamten Hochschule zugänglich und diskutierbar machen. Angedacht ist es, dass Ergebnisse in Form von Postern, Fotos, Mitschriften o. ä. präsentiert werden. Zudem wird eine Auftaktveranstaltung inkl. eines Vortrags geplant.  

(Auch der akademische Senat hat folgenden Beschluss gefasst: „Der Akademische Senat begrüßt politische Diskussionen in den Veranstaltungen der Universität im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel.“)

Inhaltliche Begründung:

Zum einen findet der Gipfel der 20 größten Staaten in unmittelbarer Nähe zur Universität statt, sodass mit (infra)strukturellen Einschränkungen des Lehrbetriebs während des Gipfels zu rechnen ist. Somit wird jedes Mitglied der Universität unmittelbar die Auswirkungen des Gipfels in Hamburg zu spüren bekommen. Darüber hinaus sind traditionelle Punkte im Abschluss-Kommuniqué der G20 Zusammenkunft die Wachstumsentwicklung der Weltwirtschaft, die Rahmensetzung des internationalen Handels und die Regulierung der Finanzmärkte. Des Weiteren wird im Jahr 2017 bspw. die Thematik der Digitalisierung oder Gender Equality behandelt. All diese Punkte sind für uns als Bürger*innen und vor allem als interdisziplinäre Wissenschaftler*innen unmittelbar relevant und erfordern eine akademische Analyse.

Somit ergeben sich spannende sozialökonomische Fragestellungen mit Überschneidungen zu diversen Kursinhalten des Fachbereiches: Inwieweit sind internationale Beschlüsse und Abkommen hinsichtlich einer Transformation in ein nachhaltiges Finanzsystem hinderlich oder förderlich? Ist den G20 eine völkerrechtliche Legitimation zuzuschreiben oder abzusprechen? Inwieweit organisiert sich Zivilgesellschaft im Kontext des G20-Gipfels und welche soziologischen Mechanismen stecken dahinter? Inwieweit unterscheiden sich Organisationsstrukturen und Entscheidungsprozesse multinationaler Gipfeltreffen (G20) und supranationalen Organisationen (UN)? Welche Reaktionsstrukturen sind in den Vereinten Nationen (UN) vorhanden, um auf Krisen zu reagieren? Diese und noch viele weitere gesellschaftsrelevante Fragestellungen gilt es, gemeinsam in einem wissenschaftlichen Kontext aufzuarbeiten.

Koordiniert werden dieses „Themensemester“ und die „akademischen Tage“ von dem Fachschaftsrat (FSR) Sozialökonomie. Bitte informieren Sie den FSR, sofern Sie das Thema aufgreifen, damit die „akademischen Tage“ koordiniert werden können. Für Rückfragen und zur Koordination erreichen Sie Justus Henze und Annika Trommeter für den Fachschaftsrat Sozialökonomie unter themensemester.fsr.sozoek@gmail.com.

Link: https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sozoek/ueber-den-fachbereich/aktuelles/170515-lust-beschluss.html