Archiv des Autors: admin

Themenwoche: Austerität vs. Solidarität

Diese ganze Woche lang vom 22.01. – 26.01.18 soll es in verschiedensten Seminaren, Vorlesungen, Veranstaltungen und bei gemütlichen Abenden darum gehen, welche Auswirkungen die Politik der Austerität (Entbehrung/Sparsamkeit) und die Formen ihrer Praxis (wie Schuldenbremse im Grundgesetz oder die Krisenpolitik in Südeuropa u.v.m.) auf unser aller Alltag haben. Und welche Perspektiven dagegen solidarisch zu erstreiten sind: Was können wir bspw. von den sozialen Bewegungen in Südeuropa lernen oder wie stellen wir die Qualität sozialer Beziehungen in den Mittelpunkt gesellschaftlicher Entwicklung (bspw. Konvivialismus)?

In diesem Sinne sind alle Studierenden, Lehrenden und Interessierten herzlich eingeladen, sich in dieser Woche kritisch, praxisnah und interdisziplinär mit den Problemen, Konflikten und Perspektiven um die aktuelle Politik der Austerität in Hamburg, Europa und der Welt auseinanderzusetzen. Alle aufgeführten Fachkurse im Wochenprogramm sind für Interessierte geöffnet und laden herzlich zur Teilnahme und Diskussion ein.

Austerität vs. Solidarität 17/18

 

 

Orga und Lageplan

Hier findet ihr ein paar organisatorische Hinweise rund um die Tagung:

Das Symposium beginnt am Freitag den 24.11.17 um 18.00 Uhr im Hörsaal des Gebäudes Von-Melle-Park 9 auf dem Hauptcampus der Universität Hamburg. Alle Veranstaltungen finden im Gebäude Von-Melle-Park 9 (ehemals HWP) statt.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Uni Hamburg am besten über den S-Bahnhof Dammtor oder die Buslinien 4 oder 5 (Haltestelle Universität/Staatsbibliothek) zu erreichen. Dazu noch der Link zur Website des Hamburger ÖPNV.
Die Lage des Gebäudes auf dem Campus ist dem Lageplan zu entnehmen: Lageplan UHH oder unter Kontakt

Die Tagung ist für alle Teilnehmer*innen kostenfrei. Jedoch können anfallende Reiskosten von uns leider nicht übernommen werden.

Sowohl Freitag- als auch Samstagabend wollen wir das Symposium gemeinsam ausklingen lassen. Haltet euch daher vielleicht die Abende frei, wenn ihr daran teilnehmen möchtet.

Falls ihr nicht direkt am Freitagabend teilnehmen könnt, oder nur einzelne Veranstaltungen an den anderen Tagen besuchen könnt, ist dies gar kein Problem.

Ein ausführliches Programm zum Symposium erhaltet bei Tagungsbeginn.

 

Schui-Symposium

Wir laden herzlich ein zum Symposium in Erinnerung an Herbert Schui, der im vergangenen Jahr viel zu früh verstorben ist. Es findet vom 24. – 26.11.2017 am Fachbereich Sozialökonomie der Uni Hamburg (Von-Melle-Park 9, ehem. HWP) statt.

Das Symposium steht unter dem Motto „‘…alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.‘ – Perspektive nach der neoliberalen Hegemonie“. Dieses Anliegen ist brandaktuell, nicht zuletzt angesichts der gesellschaftlichen Polarisierung und des Erstarkens der AfD.

In Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Workshops wird sich mit aktuellen ökonomischen, sozialen und politischen Herausforderungen wie der Entwicklung von Gegenperspektiven zum Neoliberalismus (Wirtschaftsdemokratie, Alternative Wirtschaftspolitik), der Einheit von Frieden und Sozialem angesichts der Krise der EU, einem wirksamen Handeln gegen Rechts in internationalem Austausch sowie der Gestaltung von Wissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung auseinandergesetzt werden. Den Freitag lassen wir mit einem Kulturabend gegen die Intellektuellenfeindlichkeit ausklingen, den Samstag mit einer Party im „Café Knallhart“.

Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos und nicht Teilnehmer*innen begrenzt 

Programm

Kürzen wir uns gesund? Die Personalsituation im Krankenhaus als sozialökonomische Herausforderung! Eine Podiumsdebatte

Bundesweit fehlen laut einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung mindestens 100.000 PflegerInnen im Krankenhausbereich. Wir wollen auf unserer Veranstaltung einen sozialökonomischen Blick auf die Situation in den Krankenhäusern zwischen Gesundheit, DRG-System, Ökonomisierung, Profitorientierung und Personalmangel werfen und Lösungen für diesen gesellschaftlichen Konflikt finden. Dabei steht auch die Frage im Mittelpunkt, welche gesellschaftliche Verantwortung Wissenschaft hat und wie sie beitragen kann zur Lösung dieser Probleme.

Wann? Mittwoch 15.11.2017, ab 18 Uhr
Wo? Von-Melle-Park 9 (VMP9)

Weitere Infos findet ihr hier

 

Auszählung der StuPa-Wahl

Liebe Studierende,

wie Ihr sicher mitbekommen habt findet in dieser Woche die Wahl zum Studierendenparlament statt.

Die Urnen die Ihr fleißig mit euren Stimmzetteln gefüllt habt müssen natürlich auch ausgezählt werden.

Dafür findet die Wahlauszählung (und anschließende Party) ab 20 Uhr in der Mensa Studierendenhaus statt.

Für Verpflegung ist gesorgt, also kommt doch auch vorbei.

 

Euer FSR

FSR Kneipenabend 27.01 20 Uhr

Der FSR Sozialökonomie lädt zum dritten Mal in diesem Semester zum FSR-Kneipenabend ins Café Knallhart ein.

Die Klausuren und Abgabetermine rücken näher. Die Studierenden hechten gestresst zwischen Hörsal und Bib hin und her. Der Tunnelblick ist aufgesetzt.
Höchste Zeit, uns zusammen eine Auszeit zu gönnen! Wir möchten mit euch am Freitagabend, 27.01., von 20 bis 24 Uhr zum geselligen Semesterausklang zusammenkommen.

Wie immer wird für Gute-Laune-Musik und unalkoholische und alkoholische Getränke in ausreichender Menge gesorgt. Unsere altbekannten, legendären Schnapsspezialitäten werden ebenfalls kredenzt.

Wir freuen uns auf Euch, eure Herzensmenschen, eure gute Laune und einen bunten Abend!

Wahlen zum Studierendenparlament

Liebe Studierende der Sozialökonomie,

zwischen dem 16. und 20. Januar findet die Urnenwahl zum Studierendenparlament statt.

Falls ihr also noch nicht per Brief gewählt habt, könnt ihr mit wenig Aufwand an den demokratischen Prozessen der Universität partizipieren. Dafür müsst ihr lediglich eure Stimme an einer der vielen Wahlurnen abgeben.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website des Studierendenparlamentes.

Euer FSR

PS: In eigener Sache möchten wir euch auch auf unser Flugblatt im Kontext der Fakultätslisten aufmerksam machen